Neue Route für das Stoderzinken FAI-Dreieck mit 2 x Alpenhauptkamm

Neue Route für das Stoderzinken FAI-Dreieck mit 2 x Alpenhauptkamm

Previous Post
New route for the Stoderzinken FAI triangle traversing the main ridge of the Alps twice.

(Please scroll down for English)

Vor einigen Jahren konnten wir am Stoderzinken ein neues FAI-Dreieck etablieren. Die Vorgeschichte dazu ist hier zu finden: https://teamblog.nova.eu/wenn-eine-vision-zur-wirklichkeit-wird-25144-km-fai-dreieck-vom-stoderzinken/. Seither bin ich auf der Suche nach einer Erweiterung dieses Dreiecks – mit Einbeziehung der Alpensüdseite. Michael “Somi” Sommerauer hat mit seinem 300 km FAI-Dreieck vom Stoder schon eindrucksvoll eine Südlinie entwickelt. Jetzt wollte ich mit meinem MENTOR 6 Light eine weiter östliche Linie mal versuchen. Hier der Run-Report vom XContest:

Ein sehr guter Tag – nicht ganz unerwartet – aber dann sogar noch besser: Guter und für mich sehr früher Start. Die Labilität war spürbar und somit flog ich für die frühe Startzeit eine recht tiefe Linie, welche aber zuverlässig ging.

Clemens war auch eine Spur vor mir super unterwegs. Mit etwas Sicherheitshöhe ging’s Richtung Rossbrand – Clemens dreht vor mir ganz unkompliziert auf – ich schau kurz nach hinten und sehe Luki und Lex daherkommen – dachte mir: das passt perfekt – zu dritt werden wir das schon finden. Und schon war sieda,  die Baustelle. Clemens hat einen Bart nur für sich gepachtet und uns NIX übrig gelassen ;-) Eine “mittlere” Baustelle. Später zieht’s wieder durch, und ich kurble wirklich mitten über den Rossbrand-Sender als Thermik-Trigger weg (zuvor fast herumgeflogen um den Sender).

Weiter Richtung Hochkönig war es recht einfach zu fliegen, und es wurde besser und besser. Mein Tagesziel war eine neue Route mit Hauptkammquerung über die Arlscharte/Kölnbreinsperre und ich setzte daher meinen westlichen Wendepunkt nördlich Saalfelden.

Zurück über hervorragende Aufwindreihungen in die Dientner Berge und easy Querung in den Süden mit Blick auf die Arlscharte (siehe Bilder). Kaum Abschattungen und tolle Steigwerte mit wenig (!) Wind machten den Sprung auf die Südseite einfacher als gedacht. Hier ging mein langer Traum in Erfüllung: Ich fliege schon lange, aber über die Arlscharte bin ich noch nie geflogen (nicht mal mit dem Segelflieger). Beeindruckend ist das schon – wenn auch recht easy diesmal.

Das Maltatal war windig und stärker entwickelt. Der Blick Richtung Katschberg sah gut aus, aber es wollte nicht durchziehen und – hoppla – ich fliege mehr durch die Passhöhe als darüber. So war das nicht geplant. Auf der Nordseite am Weg zum Prallhang lupft es weg und bringt mich wieder an die Basis. Unerwartet und lässig.

Ich wollte ursprünglich auf der Südseite des Hauptkamms bleiben, aber die Optik Richtung Osten war recht abgeschattet. So bin ich recht komfortabel wieder auf die Nordseite gesprungen und über Hochgolling tief ins Sölktal eingeflogen – just bei der Stubneralm vorbei – wo meine Mutter mal Sennerin war. Der Hang stand in der Sonne und beim Anflug hat der darüberstehende Böller gezogen: im Schnellaufzug an die Basis! Nicht das Hochkommen war hier das Thema, sondern das “Nicht-zu-hoch-Kommen” wegen des Luftraums…

Leider hatte ich vorher schon Kopfweh und dann wurde mir auch noch schlecht. Bei der Querung des Sölktales Richtung Gumpeneck ging’s dann gar nicht mehr und ich musste den Flug abbrechen. Der Kreislauf machte Probleme machte. Sehr schade ob der traumhaften Optik weiter Richtung Osten und der frühen Zeit.

Trotzdem war es für mich ein traumhafter Flug auf einer Route mit großem Potential bei den richtigen Wetterbedinungen (wenig Wind und wenig Bewölkung). Gelandet bin ich um 17:50 Uhr. Lex landete um 20:45 Uhr! Das Potential der Route lag an diesem Tag bei ca. 260-265 km FAI – es ist aber noch deutlich mehr drin. Aber ich bin ja noch jung (obwohl ich seit heuer in der Seniorenklasse fliege) und der Tag wird kommen ;-).

Link zum Flug: https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:luidolt/16.6.2021/07:37

Gruß und happy landings

Werner

A few years ago, we were able to establish a new FAI triangle from Stoderzinken (Austria). The history of this can be found here: https://teamblog.nova.eu/wenn-eine-vision-zur-wirklichkeit-wird-25144-km-fai-dreieck-vom-stoderzinken/. Since then I have been looking for an extension of this triangle that would include the southern side of the Alps. Michael “Somi” Sommerauer has already impressively developed a southern line with his 300 km FAI triangle from Stoder. Now I wanted to try a more easterly line on my MENTOR 6 Light. Here is the run report from the XContest:

A very good day – not quite unexpected – but then even better: good and for me very early start. The lability was noticeable, so I flew quite a low line for this early take-off. But thermals worked reliably.

Clemens Schrempf was also flying well one route ahead of me. With a bit of safety margin, we headed towards Rossbrand – Clemens thermalled up ahead of me without any issues – I briefly looked behind and saw Luki Jagiello and Lex Robé coming along – I thought to myself: this fits perfectly – the three of us will find it. And there it was, the “construction site”, as we say in German when loosing time while trying to get high again. Clemens took the bubble just for himself and left nothing. A “medium-size” construction site. A little later, the lift came back again and I banked up over the Rossbrand transmitter as a thermal trigger (I had almost flown around the transmitter before).

Further on towards Hochkönig, it was quite easy to fly, and it got better and better. My goal for the day was a new route with crossing over the main ridge of the Alps at Arlscharte and Kölnbreinsperre. I therefore set my western turnpoint north of Saalfelden.

Back over excellent upwind lines into the Dientner Berge and easy traverse to the south with a view of the Arlscharte (see pictures). Hardly any shadowing and great climb rates with little wind (!) made the jump to the south side easier than expected. Finally, a long dream came true: I have been flying for a long time, but I have never flown over the Arlscharte (not even with a glider plane). It’s impressive – even if it was quite easy this time.

The Malta-Valley was windy and more developed. The view towards Katschberg looked good, but thermals somehow didn’t want to go through and – whoops – I flew more through the pass than over it. That was not the way it was planned. On the north side on the way to a soaring slope I found an unexpected lift that brought me back to the base. Really unexpected and relaxed.

I originally wanted to stay on the south side of the main ridge, but the look to the east was quite shadowed. So, I jumped quite comfortably back to the north side and flew over Hochgolling deep into the Sölk Valley – just past the Stubneralm  where my mother used to be a dairymaid when she was young. The slope was nicely exposed to the sun and the huge cloud right above was sucking in the hot air: in a fast lift to the base! Getting high was not the issue here, but “not getting too high” because of the airspace….

Unfortunately, I had a headache beforehand and then I started to feel sick as well. When I crossed the Sölk Valley towards Gumpeneck, I couldn’t take it anymore and had to abort the flight. My circulation was giving me problems. It was a pity because of the beautiful view further east and the early time of the day!

Nevertheless, for me it was a fantastic flight on a route with great potential in the right weather conditions (little wind and little cloud cover). I landed at 17:50. Lex landed at 20:45. I guess the potential of this route was about 260-265 km FAI on that day – but it could well be cosiderably more! Luckily,  I’m still young (although I’ve been flying in the senior class since this year) and the day will come ;-)

Link to the flight: https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:luidolt/16.6.2021/07:37

Cheers and happy landings

Werner