New personal best with my beloved XENON

New personal best with my beloved XENON

Previous Post

On July 19 I was able to fly a 280 km FAI triangle from Grente (South Tyrol) with my XENON. Here are my impressions and the track:  www.xcontest.org/world/en/flights/detail:Timon/19.07.2022/07:35

Flugspur

 

Final mit dem Xenon

Finally the weather report forecasts a day with little wind and a high cloud-base. Thus, about 70 XC-hungry pilots meet at the Grente takeoff. But first we have to fly patiently for the first hours, because an inversion and stable air masses slow down the thermals.

From the first turnpoint east of the Großglockner, real racing conditions prevail – little wind and strong thermals. I flew the second leg of 120 km with an average of 34 km/h over three turnpoints. Unfortunately, I had a bit of a hard time flying good lines that day and had to thermal frequently. As a young dad with too little sleep at the moment, I sometimes lack concentration. The fact that I still manage such a high average is thanks to the superb L/D and the high stability on full bar of my XENON – it’s simply fun to fly!

In the Dolomites, contrary to expectations, it becomes quite exciting once again. The area around my third turning point shortly before the Falzarego Pass is “infested” with southerly winds. I seriously struggle to find thermals! Accordingly, I have to postpone my dream of a 300 km FAI triangle. Nevertheless, after more than eleven hours in the air, I am happy about my new personal best with a 280 km FAI triangle. And last but not least about many beautiful experiences, encounters and moments in the air.

 

Am 19. Juli ist mir mit meinem XENON ein 280  km langes FAI-Dreieck von der Grente gelungen. Hier meine Impressionen und der Track: www.xcontest.org/world/en/flights/detail:Timon/19.07.2022/07:35 

Anflug auf den Großglockner

„Endlich prognostiziert der Wetterbericht einen Tag mit wenig Wind und hoher Basis. Folglich stehen am Morgen an die 70 XC-hungrigen Pilot/innen an der Grente. Dann heißt es aber in den ersten Stunden geduldig fliegen, weil eine Inversion und stabile Luftmassen die Thermik bremsen. Ab dem ersten Wendepunkt östlich vom Großglockner herrschen dann richtige Racing-Bedingungen – wenig Wind und starke Thermik. Über drei Wendepunkte fliege ich den zweiten Schenkel mit 120 km Länge mit einem 34er Schnitt. Leider tue ich mich an dem Tag etwas schwer, gute Linien zu fliegen und muss häufig kurbeln. Auch die Konzentration als junger Papa mit derzeit zu wenig Schlaf ist nicht immer ganz da. Dass es trotzdem ein so hoher Schnitt wird, verdanke ich dem super Gleiten und der hohen Stabilität im Vollgas meines XENONs – macht einfach Spaß! In den Dolomiten wird es dann, wider Erwarten, noch einmal ganz spannend. Das Gebiet um meinen dritten Wendepunkt kurz vor dem Falzarego-Pass ist mit Südwind verseucht. Ich finde fast keine Thermik mehr. Entsprechend muss ich meinen Traum vom 300er FAI vertagen. Dennoch freue ich mich nach über elf Stunden in der Luft über mein neues „personal best“ mit einem 280 km FAI-Dreieck. Und nicht zuletzt über viele schönen Erfahrungen, Begegnungen und Augenblicke in der Luft.

 

Collage